Aktion 100.000

SPENDENPROJEKT FÜR DIE 51. AKTION 100 000 IN HATTINGEN 2020/2021:

Umweltschutz in Kinderhänden:
Der Umweltclub der Dorfschule von Mantogera (Äthiopien)

Die Zerstörung der Regenwälder, die Ausbreitung der Wüsten, der Anstieg des Meeresspiegels, darunter leiden am meisten arme Menschen in den Entwicklungsländern.
Auch in Äthiopien sind die Wälder durch illegale Abholzung bedroht, immer weniger Landschaften sind begrünt. Der ursprüngliche Baumbestand des Hochlandes hat durch Holzschlag in den letzten Jahrzehnten stark gelitten. Im Norden Äthiopiens sind kaum noch Wälder erhalten. Um ihren Lebensunterhalt zu sichern, bleibt vielen Menschen nichts anderes übrig, als Bäume zu fällen und als Feuerholz zu verkaufen. Die wenigen Wälder, die es noch gibt, gruppieren sich vor allem um Klöster und Kirchen.

Ein von unserer Partnerorganisation BROT FÜR DIE WELT gefördertes Schulprojekt richtet sich an Familien in der Umgebung von sieben Kirchenwäldern in der Umgebung des Dorfes Mantogera. Sie sollen durch Schulungen in nachhaltiger Landwirtschaft und in der Tierhaltung in die Lage versetzt werden, ein höheres Einkommen zu erzielen. Zudem sollen sie die Wiederaufforstung unterstützen, denn nachhaltiges Waldmanagement zahlt sich für alle aus, die im Umfeld der Kirchenwälder leben.

Das Besondere an diesem Projekt:
Engagierte Lehrerinnen und Lehrer vermitteln bereits den Kindern dieser Familien im Umweltclub ihrer Dorfschule, wie sie nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und so selbst für eine nachhaltige und bessere Zukunft in ihrer Umgebung sorgen können.
Hier werden Grundschulkinder zu Gärtnern und lernen, warum Bäume wichtig für Umwelt und Natur sind.
Dazu wurde die Dorfschule mit Material ausgestattet, das man zum Betreiben einer eigenen kleinen Baumschule im Schulgarten benötigt:
Gießkannen, Spaten, Anzuchtbehälter und Schubkarren und sind nur einige davon.

Direkt vor Ort lässt sich bei den Kindern am besten ein Bewusstsein für Umwelt und Natur wecken.
Bei Waldspaziergängen in den nahegelegenen Kirchwäldern bekommen die Schülerinnen und Schüler den Zusammenhang zwischen Klimawandel, globaler Erwärmung und Abholzung eindrucksvoll zu sehen. So können auch die Kleinsten unter ihnen verstehen, welche fatalen Auswirkungen es für sie haben wird, wenn nicht entschieden gegengesteuert wird.

Projektträger vor Ort ist die EOC-DICAC (Eth. Orth. Church – Development Inter-Church Aid Commission). Diese Entwicklungsorganisation der Äthiopisch-Orthodoxen Kirche wurde1972 gegründet. Zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit gehören die Ernährungssicherung sowie die Bewahrung der Schöpfung.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, dass diese effektive Hilfe zur Selbsthilfe weiter wachsen kann.

Im Anhang findest Du unsere Projektidee für die Aktion 100.00 im Jahr 2020. Dieses wird ein Teilprojekt im Rahmen einer größeren Initiative in Äthiopien,
die sich um Walderhaltung und Aufforstung kümmert.